Veranstaltungsrecht

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei der Durchführung von Veranstaltungen - Messen, Ausstellungen, Konzerte, Events, Kongresse, Tagungen etc. - sind eine Vielzahl von rechtlichen Bestimmungen zu beachten. Im Prinzip geht es dabei um behördliche Genehmigungen und Auflagen, Haftungsfragen aus Vertrag und Delikt und Steuerfragen. So ist beispielsweise der Zuschauer-Vertrag eine Art Werkvertrag, denn der Veranstalter schuldet die Organisation und Durchführung der Veranstaltung, aber andererseits auch ein Vetrag mietvertraglicher Art, denn der Veranstalter schuldet dem Teilnehmer einen Platz, von dem er die Veranstaltung verfolgen kann. Der Zuschauer hingegen schuldet die Zahlung des Eintrittgeldes; haftet aber auch für mutwillig herbeigeführte Schäden - z.B. durch lautstarke Störung. Der Veranstalter haftet z.B. für den Ausfall oder das Abbrechen der Verabstaltung, wenn er es versäumt hat, die behördlichen Genehmigungen einzuholen, etwa die Festsetzung nach §§ 64ff GewO, baurechtliche Genehmigungen, z.B. für die Errichtung fliegender Bauten, wie Leichtbauhallen und Bühnen, die Einbindung von Sanitätsdiensten und Feuerwehr, Schankerlaubnis etc. ( Versicherung), (Veranstaltungs-Versicherung), (Risk Management)

Persönliche Werkzeuge