Tele-Konferenz/ Video-Konferenz

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Anfang der 90er Jahre wurden die ersten Videokonferenz-Anlagen (Videokonferenz-Studios) installiert, vorwiegend in traditionellen Kongress-Zentren zur Ergänzung des Angebots. Sie sind Breitband-Systeme auf der Basis der Fernsehtechnik, die eine hohe Bildqualität liefern, konnten sich aber aufgrund relativ aufwendiger Technik und entsprechend hoher Kosten nur begrenzt durchsetzen. Bei internationalen Kongressen wird auf solche Systeme, die inzwischen auch als mobile Anlagen angeboten werden, zunehmend zurückgegriffen, um Beiträge von nicht anwesenden Referenten einzuspielen und mit ihnen zu diskutieren.

Die Entwicklung der Technik hat firmeneigene Video-Konferenz-Systeme möglich gemacht, die teilweise spezielles Equipment erfordert, aber auch die Nutzung herkömmlicher Fernseher einbezieht. Erforderlich ist dafür ein ISDN-Basis-Anschluss. Vor allem für kleine Gruppen eignet sich das System, bei dem ein eingebautes Richtmikrofon und eine aufgesetzte Kamera für die Aufnahme von Ton und Bild sorgen. Die Kamera ist meist schwenkbar und reagiert entweder auf die Impulse einer Fernbedienung oder richtet sich, gesteuert durch den Mikrofon-Impuls auf den gerade Sprechenden.

Mit der Miniaturisierung der Aufnahmegeräte und höherer Leistungsfähigkeit von Arbeitsplatz-Computern kamen Ende der 90er Jahre computergestützte Systeme auf, die entsprechend preisgünstig sind, jedoch, insbesondere bei Bewegtbildern, noch Schwächen haben. Dennoch setzen sie sich, insbesondere für die unternehmensinterne Kommunikation, mit zunehmendem Tempo durch, weil dabei auf hohe Bildqualität eher verzichtet werden kann, die sich zudem im Gefolge wachsender Speicherkapazitäten stetig verbessert. Sie sind vor allem kleinen Teilnehmer-Gruppen vorbehalten. Mit dem wachsenden Einsatz von ISDN und Glasfaser-Leitungen und der damit möglichen Übertragung hoher Datenmengen wird das Teleconferencing an Bedeutung gewinnen.

Für den Bereich der Tele-Kommunikation haben sich differenzierende Begriffe herausgebildet: Als Oberbegriff kann “Teleconferencing” gelten, die alle Fern-Konferenz-Formen zwischen getrennten Standorten umfasst. “Videoconferencing” ist der gleichzeitige, zweckgerichtete Austausch von Informationen in Wort und bewegtem Bild zwischen räumlich getrennten Gesprächspartnern. “Bild-Telefonie” ist die Kommunikation mittels Bildtelefon. “Internet-Videoconferencing” umschreibt die Nutzung des Internets zur Bild/Wort-Kommunikation. “Internet-Konferenz” ist die schriftliche Wort-Kommunikation per Internet (Chat); viele Internet-Provider bieten offene oder geschlossene “Konferenz-Räume” im Internet an. (Virtueller Kongress), (Business TV) (Internet)

Persönliche Werkzeuge