Tagungsraum

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tagungsräume sind gemäß DIN 15906 multifunktionale Räume mit mindestens 36 m² nutzbarer Fläche, die aufgrund ihres Konzeptes und ihrer Ausstattung für Tagungen geeignet sind. Tagungsräume dürfen nicht für eine ständig anderweitige Nutzung, z. B. als Frühstücksraum, verwendet werden:


Raumabmessung

Die nutzbare Raumgröße und die verwendeten Medien stehen in einer direkten Beziehung. Den maximalen und den minimalen Betrachtungsabstand, die Größe der Projektionsfläche, die Abstrahlwinkel von der Projektionsfläche sowie Zugangswege und Aktionszone müssen ein stimmiges Konzept beinhalten.


Nutzbare Raumhöhe

Die nutzbare Raumhöhe von der Oberkante des Fußbodens bis zur Unterkante der Decke muß mindestens 2,50 m bei einer Grundfläche bis 50 m² betragen. Stürze und von der Decke herunterhängende Leuchten beeinträchtigen die nutzbare Raumhöhe entsprechend der verbleibenden Sichtmöglichkeit zur Bildwand. Je größer die Raumhöhe ist, desto größer kann die nutzbare Raumfläche gewählt werden.


Nutzbare Raumtiefe

Die nutzbare Raumtiefe wird bestimmt durch die Nutzungsart des Raumes, die nutzbare Höhe der Bildwand und den sich daraus ergebenden maximalen Betrachtungsabstand. Für einen ausreichenden Sichtkontakt (ohne Großbildprojektion des Akteurs) sollte eine Raumtiefe von 24 m nicht überschritten werden (maximale Weite zur Erkennung des Minenspiels).


Nutzbare Raumbreite

Die nutzbare Raumbreite muß mindestens 4 m betragen.


Wegefläche

Die Wegefläche ist je nach Nutzung variabel und ist abhängig von der Möblierung.


Nutzbare Fläche

Die nutzbare Fläche besteht aus der Teilnehmerfläche und der Aktionsfläche. Sie steht zur Nutzung uneingeschränkt zur Verfügung; Beispiel siehe Tabelle Flächenbedarf/ Teilnehmer bei Nutzungsart.


Teilnehmerfläche

Die Teilnehmerfläche beschreibt die Stellfläche der Möblierung mit dem Bewegungsradius/ Teilnehmer.


Aktionsfläche

Die Aktionsfläche beschreibt alle Flächen, die zur aktiven Handlung, zur Moderation, und zu Darstellungszwecken benötigt werden. Das Flächenverhältnis zwischen Teilnehmer- und Aktionsfläche ist variabel und hängt ab von der Nutzung.


Nicht nutzbare Fläche

Die nicht nutzbare Fläche beschreibt bauliche oder andere nicht entfernbare Einschränkungen innerhalb des Tagungsraumes. Die nicht nutzbare Fläche ist festgelegt durch die nicht veränderbaren Einschränkungen und den sich aus der Nutzung ergebenden Behinderungen z. B. bei der Sicht.


Raumbelegung

Die maximale Teilnehmerzahl in einem Tagungsraum ist abhängig von der Teilnehmerfläche und der Nutzungsart.


Größter Betrachtungsabstand emax

in Abhängigkeit von der Nutzbreite der Bildwand Größter Betrachtungsabstand emax m Nutzbreite der Bildwand bmin m 6 1,00 8 1,33 10 1,67 12 2,00 14 2,33 16 2,67 18 3,00


Bedarf nutzbare Fläche entsprechend den Nutzungsarten Flächenbedarf / Teilnehmer bei Nutzungsart Nutzungsart Flächenbedarf/Teilnehmer m² 1. Vortrag (Reihenbestuhlung) 1,2 2. Konferenz (Tische U-Form oder Rechteck) 1,6 3. Vortrag (Tischreihen) 1,8 4. Seminar, Lehrgespräch (Tische in U-Form) 3,0 5. Interaktion 5,0

Flächenbedarf nach Nutzungsart / Zahl der Personen Raumfläche m² Vortrag Reihen-bestuhlung Konferenz Tische U oder Rechteck Vortrag Tischreihen Seminar Tische U Interaktion 36 30 23 20 12 7 40 22 25 22 13 8 50 33 31 28 17 10 60 50 38 33 20 12 80 67 50 44 27 16 100 83 83 56 33 20 120 100 75 67 40 24 140 117 59 78 47 28 160 133 88 89 53 32 180 150 113 100 60 36 200 167 125 111 67 40 250 208 156 139 83 50 300 250 188 167 100 60 400 333 250 222 133 80 500 417 313 278 167 100

Müssen zur Simultanübertragung transportable Kabinen aufgestellt werden, reduziert sich die nutzbare Fläche entsprechend der Zahl und Größe der Kabinen zuzüglich einem Platz für die Technik.


Deckenhaken

Je nach Raumhöhe und Nutzungskonzept sollte die Möglichkeit zum Anbringen von Dekorationen z. B. durch Prospektzüge vorgesehen werden.

Persönliche Werkzeuge