Spedition

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Um einen geordneten Betrieb auf den Messegeländen sicherzustellen, vergeben die Messegesellschaften in der Regel die Aufgabe, Messegut im Gelände zu bewegen und zu betreuen, an einzelne Messespediteure. Diese erwerben damit zwar in gewisser Weise ein Monopol, müssen sich aber meist einer Preis- und Leistungs-Kontrolle durch die Messegesellschaft unterwerfen. Ausstellern ist anzuraten, die Aufwendungen für die Speditionen und für die Nebenleistungen, wie z.B. Gabelstapler-Stunden, Kran- und Kranführer-Stunden, Entsorgung etc., im Vorfeld der Messebeteiligung auf der Basis von Preiserkundungen sorgfältig zu kalkulieren. Da die Preise von Messe zu Messe und von Messeplatz zu Messeplatz erheblich schwanken können, ist eine einfache Übertragung früherer oder an anderem Ort gemachter Erfahrungen nicht hilfreich. Die “privilegierten” Speditionen sind auch verpflichtet, ohne Ansehung des Wettbewerbs am Messetor die von anderen Spediteuren betreuten oder von den Ausstellern selbst transportierten Messegüter zu übernehmen und weiter zu betreuen.

Der Einsatz einer Spedition für den Transport von Messegut zur Messe ist prinzipiell immer angebracht, insbesondere aber dann wenn z.B. Probleme hinsichtlich der Einhaltung von Zeitplänen, der Auswahl des Transportmittels (Spezialtransporte), Zoll etc. zu erwarten sind. Fach-Speditionen kennen z.B. die örtliche oder nationale Behördenpraxis und die verfügbaren Geräte (Kräne, Hebegeräte, Spezialfahrzeuge usw) am Messeort und vor allem die Zeitenge zwischen spätem Fertigwerden neuer Exponate und der Notwendigkeit, am Messebeginn das Messegut am Ausstellungsstand aufgestellt zu haben. Das Gleiche gilt für den häufig praktizierten Weitertransport zur nächsten Messe. Nicht jeder Spediteur ist mit den speziellen Anforderungen und Bedingungen des Messegeschäftes vertraut. Deshalb empfiehlt sich, messeerfahrene Spediteure vorzuziehen.

Messespeditionen sind in der Regel teurer als “normale” Speditionen, weil von ihnen höhere Leistungen und Unabhängigkeit von Arbeitszeitregeln erwartet werden, sowie in der Regel selbständige Büros in der Region des Messeortes unterhalten werden müssen. Ein Aussteller sollte deshalb, falls er die Speditionsleistung ausschreibt, nur unter erfahrenen und bekannten Messespeditionen auswählen und bei häufigeren Messebeteiligungen eine langfristige Geschäftsverbindung aufbauen.Die messeerfahrenen Speditionen sind im internationalen Verband IELA zusammengeschlossen.

Persönliche Werkzeuge