Messe-Marktforschung

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Messen sind ideale Gelegenheiten zur Erkundung des jeweiligen Marktes. Durch Besucher-Analysen der Messegesellschaften für die Gesamt-Besucherschaft und am eigenen Stand für die dort angetroffenen Besucher kann ein sehr tief gehendes Bild von den Markt-Strukturen, den Interessen und Wünschen der Kunden und ihrer Herkunft ermittelt werden. Auch die Wettbewerbsbeobachtung ist, besonders bei Messen mit einer hohen Repräsentanz des Angebots, hier gut möglich. Doch Marktforschung auf Messen kann noch weiter gehen. Da auf Messen die wichtigsten Zielgruppen themenselektiert vertreten sind, können sie als repräsentative Spiegelbilder der jeweiligen Märkte angesehen werden. Zudem sind die Besucher und die Aussteller hoch motiviert. Sie sind auf das Messe-Thema eingestellt und können deshalb bei Befragungen eher zu fundierter Auskunft bewegt werden.

Gelszus und Wilbrink (Gelszus Messe-Marktforschung GmbH, Hamburg u. Dortmund) stellen als Vorteile von Messe-Marktforschungs-Aktionen heraus:

  • Die aufwendige und teure Suche nach den Zielgruppen entfällt
  • Heterogene und nicht gezielt ansprechbare Zielgruppen werden gebündelt
  • Die Kommunikationsbereitschaft auf Messen vereinfacht Befragungen und verringert die Verweigerungsrate
  • Die teilweise hohe Internationalität auf Fachmessen bietet eine äußerst kostengünstige Alternative zu Befragungen im Ausland

Die thematischen Möglichkeiten der Marktforschung auf Messen sind groß: Nahezu alle Bereiche, bei denen es um Kunden- oder Interessenten-Einstellungen geht, lassen sich in Untersuchungen auf Messen und Ausstellungen integrieren. Einige Beispiele: Im Umfeld seines Produktangebots erfragt der Aussteller bei den Kunden unter den Standbesuchern, wie zufrieden sie mit Produkt und Service sind. Über Fragen zur Preisgestaltung und zum Vergleich mit anderen Wettbewerbern - die ja auch auf der Messe erlebbar sind - kann der Aussteller seine eigene Marktposition besser bestimmen.

Auch für die Planung zukünftiger Produkte sind durch Marktforschungsaktivitäten auf Messen Informationen zu gewinnen, indem die Standbesucher beispielsweise über ihre Erwartungen an die Produkte des Ausstellers und der Branche befragt werden. Messen und Ausstellungen eignen sich zudem gut für längerfristige Studien (Tracking). So lassen sich beispielsweise Entwicklungen beim Firmen- und Produktimage aufzeigen; der Aussteller kann zudem konkret ermitteln, welche Auswirkungen bestimmte Maßnahmen auf die Unternehmensbewertung haben.

Messegestützte Marktforschung bietet nicht nur verbesserte Nutzungsmöglichkeiten einer Messebeteiligung, in einigen Fällen dient sie auch nicht unerheblich der Kostensenkung. Um innerhalb einer kleinen Zielgruppe - etwa im business-to-business-Bereich - Marktforschung zu betreiben, werden komplizierte Quotenverfahren eingesetzt, die wie eine Zufallsauswahl zu allgemeingültigen Ergebnissen führen. Die Messe mit ihrem Fachpublikum erleichtert diese Auswahlprozesse; dadurch lassen sich der Untersuchungsaufwand und damit auch die Kosten reduzieren.

Persönliche Werkzeuge