Messe

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Messe ist eine Marktveranstaltung mit körperlicher Präsentation von Produkten und Dienstleistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort gegenüber einer definierten, aber nicht eindeutig bestimmten Zielgruppe.

Gemäß § 64 GewO ist eine Messe eine zeitlich begrenzte, im allgemeinen regelmäßig wiederkehrende Veranstaltung, auf der eine Vielzahl von Ausstellern das wesentliche Angebot eines oder mehrerer Wirtschaftszweige ausstellt und überwiegend nach Muster an gewerbliche Wiederverkäufer, gewerbliche Verbraucher oder Großabnehmer vertreibt; der Veranstalter kann in beschränktem Umfang an einzelnen Tagen während bestimmter Öffnungszeiten Letztverbraucher zum Kauf zulassen. Auch für die Messe wird, wie für die Ausstellung, verlangt, dass eine Vielzahl von Ausstellern die Veranstaltung beschickt, also in solcher Zahl teilnimmt, dass das Angebot einen Überblick über den betreffenden Wirtschaftszweig ermöglicht. Diese Forderung wird noch verstärkt durch die Regel, dass die Aussteller das wesentliche Angebot zeigen sollen, mit dem die verschiedenen Waren und Dienstleistungen nahezu umfassend präsentiert werden; dabei ist in der Regel auf das nationale Angebot abzustellen, doch kann es für Regional-Messen ausreichen, das wesentliche, zu einem Fachbereich gehörende Angebot einer Region zu präsentieren. (Festsetzung)

Der AUMA definiert in seinen Leitsätzen zur Typologie von Messen und Ausstellungen: Messen sind zeitlich begrenzte, wiederkehrende Marktveranstaltungen, auf denen - bei vorrangiger Ansprache von Fachbesuchern - eine Vielzahl von Unternehmen das wesentliche Angebot eines oder mehrerer Wirtschaftszweige ausstellt und überwiegend nach Muster an gewerbliche Abnehmer vertreibt. Überregionale Messen und Ausstellungen weisen auf der Besucherseite ein Einzugsgebiet auf, das über die jeweilige Region deutlich hinausgeht. Regionale Messen und Ausstellungen weisen auf der Besucherseite ein überwiegend regionales Einzugsgebiet auf.


zurück zur Übersicht


Aus: Goschmann, Klaus | "Medien am Point of Interest" (1999)

Persönliche Werkzeuge