Leitungen für Strom und Kommunikation in Tagungsräumen

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

DIN 15906: Trotz der Entwicklung der drahtlosen Kommunikationtechnik wird auch in Zukunft die drahtgebundene Verbindung von Kommunikationseinrichtungen erforderlich sein. Dazu sind Anschlußmöglichkeiten an den erforderlichen Stellen vorzusehen. Damit eine einfach zu handhabende Vernetzung der kommunikationstechnischen Einrichtungen möglich ist, sind Leitungswege (Leerrohre, Kabelkanäle und Trassen) innerhalb und zwischen Räumen im gesamten Tagungsbereich im Boden-, Wand- oder Deckenbereich erforderlich. Alle Leitungswege müssen so dimensioniert werden, daß sowohl die geplanten Leitungen als auch ausreichend Erweiterungsmöglichkeiten Platz haben.

Die Lage, Zahl und Ausführung von Leitungsauslässen sind auf der Basis eines Nutzungskonzeptes festzulegen. Die Auslässe im Boden- und Wandbereich müssen so platziert werden, dass auch Anschlussleitungen mobiler Geräte keine Unfallgefahr darstellen. Die Abdeckungen der Auslässe im Bodenbereich müssen bündig sein. Gegebenfalls sind für den Deckenbereich Anschlüsse für Kommunikationstechnik vorzusehen, z. B. für Infrarot-Strahler (z. B. nach DIN IEC 914), Empfangsantennen für drahtlose Mikrofonanlagen und Sende-Empfangseinrichtungen (Transponder). Sollten für einen Tagungsraum Produktionen für Hörfunk und Fernsehen geplant werden, so sind die Festlegungen nach DIN 15905-1 zu beachten.


Netzanschlüsse

In Tagungsstätten werden vermehrt mobile netzbetriebene Geräte eingesetzt, folglich müssen hier Anschlußmöglichkeiten mit Steckdosen im Wand- und Bodenbereich für Stromversorgung vorhanden sein, angepasst an die beabsichtigten Nutzungsarten. Zu beachten ist hier DIN VDE 0620-100. Die den Steckdosen in den Tagungsräumen zugeordneten Netzsicherungen müssen leicht zugänglich sein. In einem Tagungsraum sollten mindestens 8-10 Steckdosen vorhanden sein. Für netzbetriebene Computer sollten unterbrechungsfreie Stromversorgungseinheiten zur Verfügung gestellt werden können. Computer im Daten- oder Stromversorgungsnetz sollten mit einen eigenen Überspannungsschutz ausgerüstet sein.

Persönliche Werkzeuge