Informationsstand

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Informationsstände sind im Rahmen von Messe-Informationssystemen unabdingbar, insbesondere, wenn zur Auskunftserteilung Personal eingesetzt wird.

Bei offiziellen Beteiligungen der deutschen Wirtschaft an Auslandsmessen werden Informationsstände eingerichtet, an denen kompetente Gesprächspartner (Informanten) aus Verbänden und Kammern Auskünfte geben. In einigen Fällen besteht die Beteiligung ausschließlich aus einem Informationsstand das ist meist der Fall, wenn kein Ausstellerinteresse besteht, die Bundesregierung aber auf ein “Flaggezeigen" Wert legt.

Hauptaufgabe der Informationsstände bei offiziellen Beteiligungen ist es, Besuchern das Auffinden gesuchter Exponate bzw. Firmen im Veranstaltungsgelände zu erleichtern, Kontakte zu Ausstellern herzustellen, aber auch Auskünfte über Produzenten bzw. Produkte aus der Bundesrepublik Deutschland zu geben, die weder innerhalb noch außerhalb der offiziellen deutschen Beteiligung auf der Messe vertreten sind. Ein Aussteller bei einer Auslandmesse sollte deshalb möglichst am ersten Messetag den Informationsstand besuchen und die dort tätigen Personen über seine Exponate unterrichten.

Informationsstände betreiben auch das Bundespresseamt bei In und Auslandsmessen, der Bundestag, das Bundespresseamt, die Bundeswehr, die Bundesmarine usw. bei Verbraucherausstellungen.

Größere Ausstellungsstände benötigen zur Besucherführung Informationstheken, bei denen sich Besucher über den Standort von Exponaten informieren oder Kontakte mit gewünschten Gesprächspartnern herstellen können. Sie werden oft als Informationsstand bezeichnet, obwohl sie keine selbständigen Ausstellungsstände sind.

Persönliche Werkzeuge