Diaprojektoren

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei Tagungen und Kongressen werden an Dia-Projektoren besonders hohe Anforderungen gestellt. Allgemein üblich sind Projektoren für das Kleinbildformat 24 x 36 mm (Diarahmenformat 50 x 50 mm) mit Rundmagazinen für je 80 Dias, Dicke 3 mm. Um störende Geräusche zu vermeiden, sollten nur solcheProjektoren eingesetzt werden, die geräuscharm gekühlt werden. Wünschenwert ist, dass sie und über auswechselbare Objektive (mit verschiedenen Brennweiten, fest und mit Zoom) verfügen. Sie sollten zwei während des Betriebs umschaltbare Lampen haben.

Die Funktionen „nächstes Dia“, „letztes Dia“ und „Justierung“ der Diaprojektoren sollten drahtlos fernbedienbar sein. Als Lampen dienen (für Projektionsabstände < 5 m) Metalldampflampen 250 W, für Projektionsabstände > 5 m und ungünstige Projektionsumgebungen Metalldampflampen 500 W.

Scanner mit Diaeinsatz ermöglichen das Abtasten und Abspeichern von Dias für Multimediaanwendungen und Projektion über Video-Datenprojektoren. Damit ist es möglich, alle vorbereiteten Bilder, Texte und Graphiken mit nur noch einem Medium lichtstark zu projizieren. Gleichzeitig kann die Information an andere Stellen verteilt werden (z. B. Foyer, Dolmetscher, Technikkabinen und Fernsehen)

Persönliche Werkzeuge