Besprechungsräume

Aus DeGefest-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Messen sind Orte der Begegnung. Jeder Messestand sollte deshalb Möglichkeiten bieten für Gespräche. Das kann an einer Besprechungstheke sein, die dann entsprechend groß sein muss, aber nur dann in Frage kommt, wenn lediglich Auskünfte gegeben werden sollen. Oft begnügt man sich mit einem Tisch und einigen Stühlen. Das mag genügen, wenn nur oberflächliche Verhandlungen geführt werden sollen, doch braucht man für intensivere Gespräche einen abgeschlossenen Raum. Auch ist zu bedenken, dass der Kunde dann anderen Ausstellern gegenüber auf dem Präsentierteller sitzt. Der Aussteller kann zudem das Gespräch unter diesen Umständen nicht ungestört führen; er kann neu hinzu kommende Besucher nicht unbeachtet lassen. Andererseits ist insbesondere bei kleineren Unternehmen und bei Beteiligung an Auslandsmessen die Standbesatzung in der Regel klein. Sie muss die Nachteile in Kauf nehmen, die mit dem Fehlen eines Besprechungsraums verbunden sind. Wenn schwierige Verhandlungen zu erwarten sind, empfiehlt sich immer ein Besprechungsraum. Er sollte gegenüber der Öffentlichkeit abschirmbar sein, genügend Platz auch für größere Besuchergruppen bieten und in der Regel im Sitzungsstil ausgestattet werden und Arbeitsatmosphäre vermitteln. Eine Sitzgruppe mit Sofa und Sesseln ist nicht die richtige Einrichtung.

Persönliche Werkzeuge